VITA Doping-Autobiografie:

Jörg D. Börjesson 

Vom Dopingkonsumenten zur Dopingprävention !

 

Lebenseinstellung:

„Nicht PERFEKTES AUSSEHEN oder gar sportliche

HÖCHSTLEISTUNGEN zählen, sondern HANDELN

und MENSCHLICHKEIT!“

 

Mit neun trug man den Asthmatiker hustend vom Fußballplatz. Mit neunzehn besorgte ihm sein Idol "leistungsfördernde Mittel". Jörg Börjesson trainierte bis fünf Stunden am Tag, drückte 180 Kilo und bewegte bei der Kniebeuge 250 Kilo. Er trat mit Erfolg bei Meisterschaften auf und arbeitete als Fitnesstrainer. Seine Welt drehte sich um körperliche Höchstleistungen und perfekte Körper. Ein Freundeskreis existierte nicht. Freunde waren für Börjesson Bizeps und Trizeps, schwere Gewichte und Muskelkater, der nach stundenlangen Training sich anfühlte wie Prellungen. Mit fünfundzwanzig spritzte ihm das Blut wie eine Fontäne aus der Nase. Mit dreißig war sein Körper so geschädigt und die Psyche so am Ende, dass er immer öfter in starke Depressionen verfiel. Gedanken an Selbstmord kamen in ihm hoch. Als letzte Konsequenz führte dies dazu, in allem einen Schlussstrich zu ziehen. 

Für sein gefährliches Spiel mit dem Körper hat Jörg Börjesson teuer bezahlt. Durch die massive Einnahme von Hormonen wuchsen ihm als Spätfolge weibliche Brüste. 

Heute kämpft Börjesson als ehemaliger Konsument beispiellos gegen den Missbrauch von leistungssteigernden Medikamenten im Fitness- und Breitensport. Das Video seiner Brust-OP ist einer seiner eindrücklichsten Mittel im Kampf gegen Doping - und der ist bitter nötig. Inzwischen hat der Missbrauch längst den Sport verlassen, und ist innerhalb unserer Gesellschaft angekommen. 

Seine Präventionsarbeit konnte er bis nach Österreich ausdehnen und führt ihn nicht nur zu den Mitgliedern in Fitnessstudios, sondern auch in Jugendzentren, Schulen, Sportvereine und auch zu Sportstudenten an Universitäten.  

Börjessons Doping-Biografie erzählt von Körperkult, von Ignoranz körperlicher Schmerzen, von Depressionen, von Dealern und Verdrängung einer schleichenden Sucht.  

Präventive Aufklärung, anhand eigener Doping-Erfahrung, kann den krankmachenden Wahn vom angeblichen Übermensch stoppen. Diese vorliegende Chronologie wird für das Erreichen von ehrenwerten Zielen wichtige Lücken füllen. Börjesson Doping-Biografie ist ein erschütternder Insider-Bericht über die Szene. Die viel grösser und erschreckender ist, als wir alle geahnt haben.

 

Zur Person:

Jörg D. Börjesson,

Jg. 1965, lebt im Ruhrgebiet. Der Anti-Doping-Aktivist spricht als ehemaliger Dopingkonsument (beispiellos in Deutschland) heute präventiv vor Schülern, Sportstudenten in Jugendzentren und Fitnessstudios über seinen leidvollen Missbrauch von Steroide.

 

Weitere Infos: 

 

KONTAKT:

eMail: joergboerjesson@web.de

Tel.: 02369 - 93 99 584